Gemeinde Oberhausen

Nachrichten

Altpapier- und Gelbe Säcke

Aufgrund der Rathaussanierung ist auch die Bereitstellung der grauen Altpapier- und Gelben Säcke im Eingangsbereich des Rathauses nicht mehr möglich. Im letzten Amtsblatt 08/2020 habe ich eine Änderung bereits angekündigt.

 

Ab sofort finden Sie Altpapier- und Gelbe Säcke ausschließlich in Spendern, welche sich neben den Altkleidercontainern im Gewerbegebiet befinden.

 

Die Ausgabe im Rathaus endet am 10.06.2020.

Schließung bzw. Wiedereröffnung der Kindertagesstätte "Kinderhaus am Storchennest

Hier erfahren alle Eltern unserer Kinder aus dem "Kinderhaus am Storchennest" alles Neue und die aktuellen Entwicklungen aufgrund der Coronavirus-Krise rund um die Schließung der Einrichtung:

 

Sämtliche Infos und Erweiterungen zur Notbetreuung und der Wiederaufnahme des Betriebes

finden Sie hier bzw. den Anhängen.

 

(mehr lesen)

Bitte um Kleiderspende

Platz schaffen mit Herz - der Waldkindergarten Oberhausen nimmt erneut an der Spendenaktion teil und sammelt dafür ganzjährig gebrauchte Kleidung, die bestenfalls paketfertig verpackt ist - gerne aber auch in einem Sack abgegeben werden darf. Hinein darf Alles, was man tragen kann: Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie Schuhe. Aber auch Haushaltswäsche (Gardinen, Bettwaren, Tischdecken...) und sogar kleine Kuscheltiere. 

(mehr lesen)

Wallfahrt nach St. Alban

Alfred (li.) und Matthias Büschl

Die alljährliche Gemeindewallfahrt nach St. Alban fiel heuer leider der anhaltenden Corona-Situation zum Opfer. Die Fußwallfahrt zur Wallfahrtskirche am Ammersee musste abgesagt werden. So ganz ohne ging es aber doch nicht: Alfred Büschl, der sich schon seit über 50 Jahren stets von Oberhausen aus auf den Weg machte, marschierte um 4:00 Uhr in der Nacht zusammen mit seinem Sohn Matthias los.

 

(mehr lesen)

Bürgerbeteiligung

Zwischenpräsentation der Freiflächengestaltung

 

Der Startschuss für die kreative Gestaltung der Freiflächen vor dem Oberhauser Rathaus ist gefallen. Drei Planungsbüros wurden im Rahmen eines Kolloquiums mit den Aufgaben vertraut gemacht (siehe dazu separaten Bericht auf dieser Homepage).

 

Was die Landschaftsarchitekten Vogl + Kloyer aus Weilheim, Lex-Kerfers aus Bockshorn und „die-grille“ aus Penzberg sich ausgedacht haben, wird am Dienstag, 23. Juni 2020, in einer Zwischenpräsentation vorgestellt. Diese öffentliche Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr beim Stroblwirt in Oberhausen.

 

Die ursprünglich angedachte Planungswerkstatt mit Einbindung der Bürgerinnen und Bürger ist der Corona-Situation zum Opfer gefallen. Natürlich ist die Bürgerschaft auch schon ab 18:00 Uhr und dann ab 19:00 Uhr zur Diskussion und zu Fragen zur Thematik eingeladen.

(mehr lesen)

Sanierung und Umnutzung des Rathauses

Voraussichtlich im Sommer diesen Jahres startet die Sanierung und Umnutzung unseres Rathauses.

Damit geht einher, dass zum Umbaustart das Gebäude während der gesamten Bauphase nicht genutzt werden kann.

Aus diesem Grund zieht der Bürgermeister für die Dauer des Umbaus mit seinen Amtsräumen in das Westenriederhaus, Dorfstr. 20, um. Hier erreichen Sie ihn ab 25.05.2020 zu den gewohnten Zeiten und auch der gewohnten Telefonnummer 08802 259.

Allerdings bleibt das Rathaus während des Umzugs zwischen dem 18.05.2020 und 25.05.2020 geschlossen.

Die Erreichbarkeit ist während dieser Zeit sehr eingeschränkt.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an unsere Verwaltungsgemeinschaft Huglfing unter 08802 9008-0.

Die Papiersäcke und gelben Säcke erhalten Sie bis auf weiteres im Rathauseingangsbereich. Hierzu ergeht demnächst eine gesonderte Information.

Kolloquium

Architektin Sandra Urbaniak (weiße Jacke) leitete das Kolloquium am Oberhauser Rathaus.

Vor dem Rathaus soll ein Dorfplatz entstehen

 

Die Gemeinde Oberhausen beginnt noch in diesem Sommer mit den Umbau- und Sanierungsarbeiten am Oberhauser Rathaus. Parallel dazu fiel jetzt auch der Startschuss zur Gestaltung der Freiflächen und eines Dorfplatzes vor dem Rathaus. In einem Kolloquium wurden soeben in einem Wettbewerb drei Planungsbüros mit der Thematik vertraut gemacht.

 

Mit einbezogen ist das gesamte Areal der Bahnhofstraße vor dem Rathaus, die Abbiegesituation von der Bahnhofstraße in die Kreisstraße vor der ehemaligen Bäckerei. Auch über den Standort des Maibaumes wird nachgedacht

 

Unter der Leitung von Architektin Sandra Urbaniak von den Stadtplanern AKFU aus München wurden jetzt die teilnehmenden Landschaftsarchitekten der Büros Vogl + Kloyer aus Weilheim, Lex-Kerfers aus Bockshorn und „die-grille“-Landschaftsarchitekten aus Penzberg vor Ort mit den Aufgabenstellungen vertraut gemacht.

 

(mehr lesen)

Sammelstelle für Handy-Altgeräte

„Beim Hias“, dem Hofladen der Familie Edenhofer am Kirchplatz 4 in Oberhausen, gibt es eine Sammelstelle, bei der ab sofort alte Handys abgegeben werden können.

 

Handys sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Allein in Deutschland werden jedes Jahr ungefähr 25 Millionen neue Handys gekauft. Jedes Gerät wird nur ca. 18 Monate genutzt und dann durch ein neues ersetzt. Allein Handys verursachen so jährlich mindestens 5.000 Tonnen Elektronikschrott. Ausgediente Mobiltelefone verschwinden oft in der Schublade und bleiben dort. 

(mehr lesen)

Existenzsicherung

Die Herzogsägmühler Fachstelle zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit (FOL) stellt fest, dass innerhalb der Corona-Krise viele Bürgerinnen und Bürger der Kommunen im Landkreis mit Fragen rund um das Thema Existenzsicherung auf sie zukommen.

 

  • Was passiert, wenn ich meine Miete nicht zahlen kann?
  • Bekomme ich Leistungen trotz dem Kurzarbeitergeld?
  • Welche Leistungen stehen Familien zu?
  • Und vieles mehr …

 

Die FOL bietet gerne Beratung und Unterstützung an.


Bitte scheuen Sie sich nicht, bei schwierigen Fragen die telefonische Erstberatung der FOL unter Telefon 08803-6390999 (Sozialpädagogin Ulrike Mühlegger) zu nutzen

Vollsperrung

Wegen einer Straßensanierung wird im Gemeindebereich von Oberhausen die Straße von Berg in Richtung Etting vom 18. Mai bis zum 6. Juni 2020 in beiden Richtungen gesperrt. Die Baumaßnahmen beginnen in Berg ab der Hausnummer 14 zum Löschweiher und dann weiter bis zur Abzweigung nach Etting und in umgekehrter Richtung.

Grundstücksmarktbericht

Der Grundstücksmarktbericht 2020 des Landkreises Weilheim-Schongau ist fertiggestellt.

 

Im Anhang finden Sie einen Auszug des Berichtes als PDF-Datei der Gemeinde Oberhausen. Der vollständige Grundstücksmarktbericht kann beim Gutachterausschuss des Landkreises Weilheim - Schongau gebührenpflichtig (75,00 Euro pro Stück) angefordert werden.

 

Schicken dazu einen kurze E-Mail mit ihrer Anschrift und Rechnungsadresse an: gutachterausschuss@lra-wm.bayern.de.

 

(mehr lesen)

Mund-/ Nasenschutzmasken

Das Stickstudio Zeller in Oberhausen bietet Schutzmasken aus eigener Produktion an.

Die Masken bestehen aus doppelt gelegtem Baumwollstoff mit Gummiband zur leichteren Fixierung. Sie können dadurch auch mehrmals gewaschen werden. Die Masken können telefonisch unter 08802/8580 oder per E-Mail: info@stick-studio-zeller.de bestellt werden.

 

Die Preise sind:

Einzelstück: 7,- Euro

1 Paar: 12,- Euro

Bei größeren Mengen kann auf Wunsch ein Angebot erstellt.

Vom Kaufpreis geht jeweils 1,-- € an die Madata Nepalhilfe.

Schienenersatzverkehr zwischen München, Starnberg und Tutzing, 29.04.-13.05.20

Wegen Bauarbeiten kommt es zwischen München und Tutzing zu Fahrplanänderungen und in den späten Abendstunden zu Zugausfällen zwischen Starnberg und Tutzing. Ersatzweise fahren Busse im Schienenersatzverkehr für die ausfallenden Züge. Die RE-Züge entfallen komplett zw. München und Mittenwald.

(mehr lesen)

Schrebergarten der Eisenbahn-Landwirtschaft zu verpachten

Am Bahnübergang Thalhausen ist ab sofort ein Gartengrundstück zum Pachten frei.

 

Alle Infos erfragen Sie bei:

Elisabeth Schmucker (Tel. 08802 8349) und

 

Bahn Landwirtschaft Bezirk München e.V.

Völckerstraße 1b

80939 München

Tel.: 089 / 32 48 920 90

E-Mail: info@blw-aktuell.de

Wertstoffhöfe und Grüngut-Sammelstellen im Landkreis wieder geöffnet

Seit dem 20. April 2020 haben die Wertstoffhöfe im Landkreis wieder für alle Anlieferungen zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.

 

Selbstverständlich herrscht noch kein Normalbetrieb; die zum Infektionsschutz erlassenen Verbote, Gebote und Beschränkungen erschweren den Kunden und uns den Ablauf.


Deshalb wird darum gebeten, die Entsorgungseinrichtungen nur in Anspruch zu nehmen, wenn die Entsorgung dringlich ist.


Durch das 4-Gefäße-System im Landkreis, sowie durch die frei zugänglichen Glas-, Dosen-, Altkleider- und Kleinelektrogerätecontainer sind die notwendigen Entsorgungsvorgänge des täglichen Lebens weitestgehend abgedeckt.

 

Die Wertstoffhöfe öffnen ab 20. April mit umfangreichen Schutzmaßnahmen für alle Anlieferungen. Die Wertstoffhöfe der EVA GmbH in Penzberg, Weilheim, Peißenberg und im Abfallentsorgungszentrum Erbenschwang werden ab 20. April wieder für alle Anlieferungen zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.

 

Nach wie vor gelten in Bayern die Ausgangsbeschränkungen und das Gebot, Abstand zu halten. Daher müssen bei der Anfahrt und der Nutzung der Wertstoffhöfe folgende Regelungen und Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden:

  • Die EVA-Mitarbeiter regeln die Zufahrt, um das Abstandsgebot sicherzustellen.
  • Die Aufforderungen des Personals müssen beachtet werden.
  • Es muss ein Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen eingehalten werden.
  • Aufstiegstreppen dürfen nur jeweils von einer Person betreten werden.
  • Bitte beachten Sie die Nies-/Husten-Etikette.
  • Für das zusätzliche Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind wir dankbar!
  • Die Mitarbeiter der EVA GmbH dürfen beim Abladen nicht mithelfen.
  • Kinder müssen im Auto bleiben.
  • Alle Anlieferer sollen bitte auch bei langen Wartezeiten in ihren Fahrzeugen bleiben.

Die Anlieferer müssen mit erheblichen Verzögerungen bei der Zufahrt rechnen.

 

Mitteilung der Katholischen Pfarreiengemeinschaft

Im Anhang finden Sie einen Brief von Herrn Pfarrer Pater John Mukalayil zu den Gottesdiensten während der aktuellen Corona-Situation.

 

Mit dabei ist auch die Predikt im Wortlaut, die Papst Franziskus, am Freitagabend, den 27. März 2020, am Petersdom in Rom gehalten hat. Franziskus hielt die Feier, die mit einem außerordentlichen Segen „Urbi et Orbi“ endete, als Zeichen der Hoffnung inmitten der globalen Corona-Pandemie.

 

Zudem sind hier die Predigten von Papst Franziskus zur Osternacht, dem Palmsonntag und zum Sonntag der Barmherzigkeit abgelegt.

(mehr lesen)

Stellenausschreibung der Verwaltungsgemeinschaft Huglfing

Die Verwaltungsgemeinschaft Huglfing bietet eine Stelle an. Bitte beachten Sie die angehängte Beschreibung und das Anforderungsprofil.

Wichtige Informationen zum Corona-Virus

An dieser Stelle erhalten Sie die laufenden Entwicklungen und wichtige Informationen rund um die Corona-Krise durch verschiedene Links auf andere Seiten und Anhängen von Informationsblättern:

 

Mit Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020 wurde durch Allgemeinverfügung eine vorläufige Ausgangsbeschränkung erlassen.

Die Ausgangsbeschränkung wurde am 30.03.2020 bis 19.04.2020 verlängert.

Im Anhang finden Sie den Vollzug.

 

Die Entwicklungen auf Landkreisebene erhalten Sie hier.

Die Entwicklungen auf Bundesebende erhalten Sie hier.

Informationen des Robert-Koch-Institus erhalten Sie hier.

 

Hier gelangen Sie zu Soforthilfemaßnahmen

 

Sämtliche Informationen, Entwicklungen, Ge- und Verbote gelten auch für die Gemeinde Oberhausen. Die Informationen des Landkreises werden nicht auf Einzelgemeinden im Landkreis heruntergebrochen.

 

Die Gemeinde Oberhausen hat in Anlehnung bzw. Ergänzung zum Landkreis Weilheim-Schongau einen Krisenstab unter Koordination des 1. Bürgermeisters eingerichtet.

 

Folgende öffentliche Einrichtungen in Oberhausen wurden auf Anordnung der Bayerischen Staatsregierung gesperrt:

  • Sportanlagen (z.B. Fußballplatz, Tennisplatz, Stockschützenplatz, Soccerplatz usw.)
  • Sporthalle Huglfing
  • Mehrzweckraum im Rathaus Oberhausen
  • Spielplatz
  • Freizeitgelände "Badeweiher"
  • Verwaltungsgemeinschaft Huglfing für Parteiverkehr geschlossen
  • Rathaus Oberhausen für Parteiverkehr geschlosen

 

Bitte halten Sie sich in Ihrem eigenen Interesse und im Interesse Ihrer Mitmenschen an die entsprechenden Verhaltensregeln.

 

(mehr lesen)

Demenztelefon in der Corona-Krise

Die "Alzheimer Gesellschaft Lechrain e.V. - Selbsthilfe Demenz" bietet in der Corona-Krise ein "Deme

nztelefon" an. Näheres entnehmen Sie bitte der Anlage.

Kommunalwahl 2020

Abschließendes Ergebnis der Kommunalwahlen für die Gemeinde Oberhausen

"Energie, Umwelt und Mobilität"

Infos aus dem Arbeitskreis

 

Der Arbeitskreis „Energie, Umwelt und Mobilität“ verweist auf aktuell auch finanziell interessante Förderprogramme (für die Erneuerung von Heizanlagen gibt es bis zu 45% Fördermittel) des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zum Thema „Heizen mit erneuerbaren Energien“. 

(mehr lesen)

Informationen für Unternehmen im Zuge der Corona-Pandemie

Sicherlich wird es für das ein oder andere Unternehmen, u.U. auch in Oberhausen, zu existenzbedrohlichen Folgeerscheinungen kommen. Hierzu gibt es folgende Empfehlung bzw. Möglichkeiten seitens der Kommunen um die Gefahr einer evtuellen Insolvenz zu minimieren.

(mehr lesen)

Trinkwasseranalyse

Das Oberhauser Trinkwasser wird, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben, regelmäßig untersucht. Nachfolgend veröffentlichen wir einige Parameter aus der Untersuchung vom 18. Februar 2020.

(mehr lesen)

Corona

Gemeinschaft zeigen und singen

 

"Ich weiß, es ist gerade eine schwere Zeit für uns alle, und es nimmt mich auch emotional schwer mit.“, schreibt eine besorgte Maxlrieder Bürgerin an die Gemeinde Oberhausen. Jetzt wäre Zusammenhalt und Gemeinsamkeit gefragt.

 

Ihre Anregung lehnt sich an eine Bewegung in Italien an, wo sich das sogenannte „Balkonsingen“ bereits erfolgreich etabliert hat.

 

Bürgermeister Thomas Feistl findet den Vorschlag, das gemeinsame Singen auch in Oberhausen einzuführen, sehr gut: „Die starken Beschränkungen in diesen Zeiten machen auch Mut. Die Politik handelt, und dies mit ungewöhnlichen, aber starken Mitteln. Musik und Singen hilft hier sicher auch die lokale Gemeinschaft zu stärken.“

 

Wenn jetzt täglich um 18 Uhr quer durch den Ort – den Vorschlag aus Maxlried aufgreifend – „Gott mit dir, du Land der Bayern“ schallt, kommt diese Symbolik sicher zum Tragen.

 

Text: so

CORONA - Nachbarschaftshilfe Oberhausen freut sich über Unterstützung

 

Ehrenamtliche Hilfe vor Ort

 

Menschen zu helfen, die sich in schwieriger Situation oder Notlage befinden, und Hilfe anzubieten, die jeder, unabhängig von Alter, Religion oder Konfession annehmen darf, das sind die Ziele der Nachbarschaftshilfe Oberhausen. Helfer aus diesem Kreis engagieren sich ausschließlich ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie können nur in Notfällen helfen und keine professionelle Hilfseinrichtung ersetzen.

 

Wer sich zeitweise ehrenamtlich engagieren und um hilfsbedürftige Menschen aus Oberhausen kümmern will, ist gerne zur Mithilfe willkommen.Gerade in der aktuellen Corona-Situation ist Hilfe beispielsweise beim Einkauf und alltäglichen Erledigungen gefragt. Wenn Sie Hilfe suchen, oder helfen wollen, sagen Sie bitte Bescheid.

 

 

(mehr lesen)

Pfarrbüro schließt

Um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken, bleiben ab Mittwoch, 18. März 2020 die Pfarrbüros im ganzen Bistum auf unbestimmte Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Dringende Termine und Anliegen können per Telefon oder E-Mail geklärt werden!

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Kath. Pfarramt „St. Magnus“ der PG Huglfing 08802 – 344

pg.huglfing@bistum-augsburg.de

Die Schuleingangsuntersuchungen entfallen heuer

Alle betroffenen Eltern werden gebeten, die angehängte Meldung zu lesen

Behörden schließen für den Publikumsverkehr

Das Landratsamt Weilheim-Schongau schließt seine Dienststellen.

Wir bitten Sie, den Anhang zu beachten.

 

Die Verwaltungsgemeinschaft Huglfing und die Gemeinde Oberhausen schließen ebenfalls, sind in Notfällen für den Publikumsverkehr aber zugänglich. Bitte sehen Sie ansonsten von Besuchen im Rathaus ab; Telefonisch sind wir erreichbar unter 08802/9008-0 (Verwaltungsgemeinschaft) bzw. 08802/259 (Gemeinde). bzw. per E-Mail poststelle@gem-huglfing.de und gemeinde-oberhausen@t-online.de. Dies gilt auch für die Sprechzeiten des Bürgermeisters.

Sporthalle Huglfing-Oberhausen

Erneuerung der Innenbeleuchtung

 

Der Zweckverband Sporthalle Huglfing-Oberhausen greift tief in die Taschen. In

der jüngsten Zusammenkunft stimmten die Verbandsräte der beiden Nachbarorte Anfang Februar einer Investition in Höhe von 133.000,- Euro zu. Damit soll die Innenbeleuchtung der gerade in den Wintermonaten sehr gut ausgelasteten Sportstätte, die u.a. auch von der benachbarten Huglfinger Grund- und Mittelschule sowie von der Huglfinger Waldorf-Schule genutzt wird, erneuert werden.

 

Die Kostenschätzung dieser Hochbaumaßnahme basiert auf den Vorplanungen des in Huglfing ansässigen Ingenieurbüros Geyer & Fels. Bürgermeister Thomas Feistl: „Damit unterstützen wir letztendlich einmal mehr das Engagement unserer beiden Nachbarsportvereine für den Jugend- und Breitensport.“

(mehr lesen)

Rathaus-Umbau

Entwurfsplan abgesegnet

 

Einstimmig verabschiedete der Oberhauser Gemeinderat in seiner Februar-Sitzung die Entwurfsplanung des Münchener Architekturbüros Zwingel/Dilg für den Rathaus-Umbau und die Sanierung des Oberhauser Rathauses. Die Gesamtkosten bezifferte Architektin Angelika Zwingel jetzt, nach Vorlage der detaillierten Berechnungen und den Fachplanungen, mit 2,386 Mio. Euro.

 

Aus der Städtebauförderung dürften, so Zwingel, rund 720.000,- Euro fließen. Das wären rund 36 Prozent der zu erwartenden Gesamtsumme, die die grundlegende Renovierung inklusive der Räume für die Gemeindekanzlei im 1. Stock, Veranstaltungsräume im Dachgeschoss, die Gewerberäume für Café und Frisör im Erdgeschoss sowie für einen Lift für den barrierefreien Zugang beinhaltet.

 

(mehr lesen)

Infos aus dem Arbeitskreis "Energie, Umwelt und Mobilität"

Der Arbeitskreis „Energie, Umwelt und Mobilität“ hat sich im Dezember des vergangenen Jahres konstituiert. In einer zweiten, mit nahezu 20 Teilnehmern gut besuchten Zusammenkunft betonte Bürgermeister Thomas Feistl nun Ende Januar, dass der Arbeitskreis sich zu Beginn nicht gleich mit großen, komplexen Themen befassen wird, sondern sich zunächst denen annimmt, die zielführend und schnell zu Erfolgen führen. Mit Andreas Scharli von der Energiewende Oberland sei auch ein kompetenter Fachmann mit von der Partie.

(mehr lesen)

Mobilfunk in Oberhausen

Fragen und Antworten

 

In den vergangenen Wochen kamen verstärkt Bürgerinnen und Bürger auf Bürgermeister Thomas Feistl zu, um sich nochmals über Mobilfunk in Oberhausen zu informieren. Nachfolgend seine Antworten auf die brennendsten Fragen.

 

 

Welcher Mobilfunkstandard wird an den beiden neuen Mobilfunkmasten (Oberhausen-Sportplatz/Untermaxlried-Gewerbegebiet) durch die Telekom zum Einsatz kommen?

 

Die Telekom setzt hier nach Errichten ihrer beiden Mobilfunkmasten jeweils den Mobilfunkstandard ein. Neben der Versorgung des Gemeindegebietes steht die Bahnlinie und die Bundesstraße B472 im Fokus der Telekom.

(mehr lesen)

Rathaus-Sanierung

Fassadengestaltung verabschiedet

 

Die Planungsarbeiten für die Sanierung und den Umbau des Oberhauser Rathauses schreiten voran. In seiner Januar-Sitzung verabschiedete das Oberhauser Gemeinderatskollegium mehrheitlich die künftige Fassadengestaltung.

 

Vorangegangen war eine Exkursion einiger Gemeinderatsmitglieder mit dem Münchner Architektur- und Städteplanungsbüros Zwingel/Dilg und Bürgermeister Thomas Feistl nach München, wo verschiedene Fassadenmaterialien und Verarbeitungsmöglichkeiten besichtigt und begutachtet wurden.

(mehr lesen)

Oberhausen will selbsterzeugten Strom nutzen

Machbarkeitsstudie vergeben

 

Der Oberhausener Gemeinderat sprach sich in der ersten Sitzung des neuen Jahres mit einer Gegenstimme dafür aus, eine Machbarkeitsstudie zur Errichtung einer Photovoltaik-Anlage in Auftrag zu geben.

 

Die Anlage soll auf dem Gebäude des ehemaligen Bauhofes am Rathaus entstehen, das jetzt als Heizzentrale für das Rathaus und die umliegenden gemeindlichen Liegenschaften genutzt wird. Das „Kinderhaus am Storchennest“ wird ebenfalls in die Überlegungen einbezogen.

(mehr lesen)

RVO Weilheim - das Umwelt Abo

Zwölf Monate Bus fahren, aber nur maximal acht Monate davon bezahlen – ab dem 01. Januar 2020 wurde im Landkreis Weilheim-Schongau das Umweltticket eingeführt. Alle Fahrgäste aus dem Landkreis Weilheim-Schongau können ein günstiges Jahresticket für den Bus erwerben. Damit können sie gleichzeitig Geld sparen und die Umwelt schützen. Zusätzlich besteht für sämtliche Arbeitgeber die Möglichkeit, sich mit beliebig vielen Monatsbeiträgen an dem Umweltticket zu beteiligen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/tarif/sondertarife/umwelt-abo-weilheim.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D041_KIN0001_mt1-umwelt-abo-weilheim_LZ01

Seniorenticket des RVO

Für Personen ab 60 Jahren gibt es jetzt ein vergünstigtes Seniorenticket für die Busse des RVO. Gibt jemand aus diesem Personenkreis freiwillig seinen Führerschein ab, trägt der Landkreis Weilheim-Schongau für drei Jahre die Kosten des Tickets.

Schülerticket des RVO

In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Weilheim-Schongau bietet der RVO jetzt ein Schülerticket an. Schüler können die Busse des RVO ab 14 Uhr kostenfrei nutzen.

Trinkwasseranalyse

Das Oberhauser Trinkwasser wird, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben, regelmäßig untersucht. Nachfolgend veröffentlichen wir einige Parameter aus der Untersuchung vom 14. Mai 2019.

Die komplette Analyse haben wir als separates Dokument beigefügt.

 

(mehr lesen)

Kein Klimanotstand in Oberhausen

„Der Klimanotstand wird nicht ausgerufen.“, so lautet der einstimmige Beschluss des Oberhausener Gemeinderates in seiner November-Sitzung zu einem Bürgerantrag, den im Vorfeld Markus Kunzendorf vom ÖDP-Ortsverband Oberhausen übergeben hatte. Unterzeichnet war der Antrag von 45 Bürgerinnen und Bürgern. Laut Kunzendorf wurde sein ÖDP-Ortsverband vom Naturkindergarten „Natürlich! –Natur begreifen“ und vom heimischen Obst- und Gartenbauverein unterstützt.

 

Grundsätzlich gab es im Gemeinderat einen breiten Konsens darüber, dem nachgewiesenen Klimawandel entgegenzuwirken. „Wir haben seit Jahren damit begonnen und auch schon einige Maßnahmen umgesetzt. Weitere sind auch schon in der konkreten Planung.“, betonte Bürgermeister Thomas Feistl.

 

Zu diesen Maßnahmen gehören die PV-Anlagen auf der Splitthalle am Bauhof und auf der Sporthalle, die Umrüstung der gesamten Straßenbeleuchtung auf LED, der Stromverbrauch zu 100 Prozent aus regionaler Wasserkraft, der energetisch hocheffiziente Neubau der „Kindertagesstätte am Storchennest“.

(mehr lesen)

Zwei Vorschläge für Antennenmasten

Jeweils einstimmig hat sich der Oberhausen Gemeinderat in seiner November-Sitzung für zwei Antennenstandorte entschieden: Einer in der Nähe des Sportplatzes, einer beim Bauhof im Gewerbegebiet. Damit nutzt die Gemeinde die Möglichkeit, sich bei der Standortwahl für Mobilfunkmasten über ein Dialogverfahren mit der Deutschen Telekom zu beteiligen.

 

Eigens dafür wurde ein Ingenieurbüro, die „Funktechanalyse“ aus München, hinzugezogen. Unter der Leitung von Dipl.-Ing. Hans Ulrich wurde Ein Immissionsgutachten erstellt. Ziel war es, Standorte ausfindig zu machen, die einerseits den noch technisch sinnvollsten Nutzen, andererseits aber die niedrigste Strahlenbelastung für die Bürgerinnen und Bürger des Ortes herauszufinden.

(mehr lesen)

Wahlleiter bestellt

Als Wahlleiter der Gemeinde Oberhausen für die am Sonntag, 15. März 2020, anstehende Kommunalwahl konnte Altbürgermeister Georg Sterzer gewonnen werden. Der Oberhauser Gemeinderat votierte in seiner November-Sitzung einstimmig dafür. Zum Stellvertretenden Wahlleiter wurde Michael Pantele berufen.

Zuschuss für BSC

Mit nur einer Gegenstimme stimmte der Oberhausen Gemeinderat in seiner Novembersitzung dem Antrag des BSC Oberhausen zu, dem Sportverein einen Zuschuss in Hohe von 15.000,- Euro zur Umrüstung der bestehenden Flutlichtanlage zu gewähren. Die Sportler möchten am Fußballplatz auf LED-Strahler umrüsten. Die Gesamtkosten dieser Maßnahme werden sich, so die Kalkulation des BSC, auf rund 45.000,- Euro belaufen. Ein Drittel davon übernimmt somit die Gemeinde Oberhausen. Bürgermeister Thomas Feistl: „Das ist gleichsam auch ein Beitrag zum Klimaschutz.“

„5G-Frei“ abgelehnt

Mit einer Gegenstimme hat der Oberhauser Gemeinderat in seiner Novembersitzung den Antrag einer Bürgerin aus Maxlried abgelehnt, den Ort für den künftigen Mobilfunkstandard „5G-Frei“ zu erklären. „Das geht allein schon aufgrund unserer fehlenden Kompetenz nicht.“, führte Bürgermeister Thomas Feistl aus.

 

Das Verwaltungsrecht sehe keine Möglichkeit, dass die Gemeinde Oberhausen ihren Ort „5G-Frei“ erklären kann. Ein entsprechender Beschluss wäre wirkungslos, weil er sich nicht umsetzen ließe. Die Gemeinde habe schlicht nicht die rechtliche Kompetenz, über die Art der eingesetzten Mobilfunktechnik im Gemeindegebiet zu entscheiden. Die rechtliche Kompetenz liege beim Bundesgesetzgeber.

 

Die Antragstellerin wird nun auf den Bundesgesetzgeber verwiesen. Die zuständigen Ansprechpartner will die Gemeinde Oberhausen kurzfristig in einem Amtsblatt veröffentlichen.

 

Text: so

Müllabfuhr-Kalender für 2020

Den Müllabfuhr-Kalender für 2020 können Sie der anhängenden pdf-Dateien auf dieser Website entnehmen.

 

Die gedruckten Exemplare werden etwa ab 18. November 2019 durch die Post an alle Haushalte und Betriebe verteilt.

Platz schaffen mit Herz

Der Waldkindergarten Oberhausen nimmt wieder an der Spendenaktion teil und sammelt dafür gebrauchte Kleidung, die bestenfalls paketfertig verpackt ist - gerne aber auch in einem Sack abgegeben werden darf. Hinein darf Alles, was man tragen kann: Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie Schuhe. Aber auch Haushaltswäsche (Gardinen, Bettwaren, Tischdecken...) und sogar kleine Kuscheltiere. Grundsätzlich kann man aber auch beschädigte oder unbrauchbare Kleidung beilegen, damit sie in den Recycling-Kreislauf eingebracht werden kann. Die Altkleider können ab sofort im Waldkindergarten abgegeben werden (Tel. 0175/4252788 oder 0172/6892825)

(mehr lesen)

Plakatierungsverordnung

Der Oberhauser Gemeinderat hat in seiner Septembersitzung eine Plakatierungsverordnung für den Ort auf den Weg gebracht. Damit sollen u.a. vor Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen die Plakatfluten der vergangenen Wahlen eingeschränkt werden. Vorgesehen sind nun neben den ortsbekannten Schaukästen und Anschlagtafeln Plakatständer an der Dorfstraße/Eyacher Straße (an der Abzweigung nach Obermaxlried) und da der Dorfstraße/Abzweigung Bahnhofsstraße.   so

Sicherheit am Friedhof

Der Oberhausen Friedhof bei der Pfarrkirche St. Mauritius so sicherer werden. In seiner September-Sitzung befürwortete das Gemeinderatskollegium um Bürgermeister Thomas Feistl die Anfertigung und Befestigung von Absturzsicherungen. Sie sollen an den drei terrassenförmig angelegten Reihen im gemeindlichen Teil der Friedhofsanlage angebracht werden. Damit erfüllt die Gemeinde auch eine Sicherheitsforderung der Berufsgenossenschaft. Zudem werden die Geländer an der Treppenanlage in gleichen Design der neuen Absturzsicherungen sowohl optisch wie den aktuellen Sicherheitsbestimmungen gerecht angepasst.   so

Mobile Schadstoffsammlung - Termine für das Jahr 2020

Anbei finden Sie die Termine für die mobilen Schadstoffsammlungen im kommenden Jahr 2020.

 

 

Straßensanierung

Der letzte Starkregen hat dafür gesorgt, dass sich die Qualität des Straßenzuges entlang des sogenannten „Berger Löschweihers“ derart verschlechtert hat, dass eine umgehende Sanierung ansteht. Ein entsprechendes Angebot für die rund 140 Meter lange Strecke nahm der Oberhauser Gemeinderat in seiner Septembersitzung an.   so

Arbeitskreis Energie, Umwelt und Mobilität

Energie, Umwelt und Mobilität sind drei Themen, die weltweit immer drängender werden. Bürgermeister Thomas Feistl: "Auch in Oberhausen wollen wir uns für unseren Ort inhaltlich bewusster damit auseinandersetzen und Konzepte zur Umsetzung erarbeiten. Dabei geht es um die Reduktion von CO² genauso, wie die Mobilität in der Zukunft in Oberhausen. Dafür gründen wir einen Arbeitskreis `Energie, Umwelt und Mobilität´, der sich eng verzahnt mit der Gemeinde als fester Bestandteil in Oberhausen etablieren soll." Dies wurde bereits in der Juli-Sitzung des Oberhauser Gemeinderates angekündigt und fand dort breite Zustimmung.

 

Der Arbeitskreis steht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern offen, die sich mit diesem Themenkreis auseinandersetzen und etwas bewegen wollen.

 

Unterstützt wird der Arbeitskreis mit fachlichen Informationen und Hilfestellung durch Herrn Andreas Scharli von „Energiewende Oberland“. Die „Energiewende Oberland“ ist eine Bürgerstiftung für erneuerbare Energie und Energieeinsparung mit Sitz in Penzberg.

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen sind Sie zur Auftaktversammlung, am Donnerstag, 17.10.2019 um 19.30 Uhr in die Torfwirtschaft „La Cantina“ in der Schloßbergstraße herzlich eingeladen.

 

Herr Scharli und Bürgermeister Thomas Feistl freuen sich auf Ihre aktive Teilnahme.

Café im Oberhauser Rathaus

Betreiber gefunden

 

Mit Nicole und Thomas Staltmeier aus Huglfing hat die Gemeinde Oberhausen die künftigen Betreiber für ein Café nach der Sanierung und Umnutzung des Oberhauser Rathauses gefunden. Der Oberhauser Gemeinderat entschied sich unter den Bewerbern einstimmig für das Ehepaar, das sich mit „Stalty´s Holzofenschmankerl“ regional bereits großer Nachfrage erfreut. Durchgesetzt hat sich somit ein Konzept, das neben einem Tagescafé einzelne Abendöffnungszeiten vorsieht.

(mehr lesen)

Kanonier verabschiedet

Hans Greitner (rechts) mit Bürgermeisterr Thomas Feistl

Hans Greitner (rechts) hat seit 1978 bis zur diesjährigen Fronleichnamsprozession in Berg über 41 Jahre hinweg alle örtlichen und kirchlichen Feste in Oberhausen ehrenamtlich als Kanonier begleitet. Künftig übernimmt Thomas Kaiser dieses Amt.

(mehr lesen)

Vergabe von Bauland im Baulandmodell des Baugebietes „Berger Au“ erfolgt

Der Gemeinderat hat in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 24.06.2019 die Vergabe aller Bauparzellen des Baulandmodells im Baugebiet „Berger Au“ vergeben. Dies erfolgte streng nach den Richtlinien zur Vergabe von preisvergünstigtem Bauland für einkommensschwächere und weniger begüterte Personen. Diese Richtlinien sind entstanden, um überhaupt das Baulandmodell „Berger Au“ EU-konform und somit diskriminierungsfrei durchführen zu können. Dabei gab es zur Bewertung und letztlich zur Vergabe einen Punktekatalog dem sich jeder Bewerber/in stellen musste und in der Bewertung sehr streng und für alle Bewerber/innen gleich angewendet wurde. In die Bewertung flossen die Höhe des Einkommens und des Vermögens (je niedriger desto mehr Punkte), die Anzahl der im Haushalt lebenden Kinder, Haushaltsangehörige mit Behinderung oder Pflegebedürftigkeit und der örtliche Bezug (gedeckelt) ein. Weiter war auch zu beachten, dass bei Überschreitung von gewissen Rahmenwerten z.B. zu hohes Vermögen oder Einkommen eine Bewertung ausgeschlossen wurde und der/die Bewerber ihre Antragsberechtigung verloren haben.

 

Auf die sieben zu vergebenden Grundstücke kamen insgesamt 42 Bewerber/innen. Dies führte unweigerlich dazu, dass wir leider mehr Bewerber/innen auf eine Warteliste setzen als direkte Zusagen verschicken konnten. Einige Bewerber/innen konnten wir aufgrund deren individueller Situation sogar gar nicht berücksichtigen

 

Wir können die Enttäuschung vieler nicht zum Zuge kommender Bewerber/innen verstehen, bitten aber gleichzeitig dafür um Verständnis, dass wir zumindest sieben Bewerbern/innen, ein neues Zuhause in der „Berger Au“ geben können.

Arbeitskreis „Energie, Umwelt und Mobilität“

Der Oberhauser Gemeinderat unterstützte in seiner Juli-Sitzung den Vorschlag von Bürgermeister Thomas Feist einstimmig, einen Arbeitskreis „Energie, Umwelt und Mobilität“ ins Leben zu rufen.

 

„Dieses Gremium soll für alle Bürgerinnen und Bürger offen sein und eng mit dem Gemeinderat kooperieren. Jeder, der sich einbringen kann und will ist eingeladen“, so Feistl: „Auf der Wunschliste stehen natürlich Zeit und weiterführende Kenntnisse.“

 

Ein entsprechender Aufruf zu einem ersten Treffen soll  im Herbst über das gemeindliche Amtsblatt und auf der gemeindlichen Homepage erfolgen. Das Gremium soll über die bevorstehende Kommunalwahl hinaus aktiv werden und sich vier bis sechs Mal pro Jahr zusammensetzen.

(mehr lesen)

Kinderhausgebühren

Einstimmig hat der Oberhauser Gemeinderat in seiner Juli-Sitzung die Gebühren für das „Kinderhaus am Storchennest“ erhöht.

 

Entsprechend der Buchungszeiten trifft das die Sätze im Kindergarten und für Schulkinder jeweils 30 Euro pro Monat, in der Kinderkrippe zehn Euro pro Monat.

 

So fallen ab dem 1. September 2019 beispielsweise für eine Buchungszeit von fünf oder sechs Stunden in der Woche im Kindergaten 125 Euro an. Fünf bis sechs Stunden in der Kinderkrippe kosten dann 165 Euro. Die Preisdifferenz liegt im höheren Betreuungsaufwand, der in der Kinderkrippe höher angesetzt ist.

 

Die mit der Erhöhung verbundene Satzungsänderung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen wird nun über das Amtsblatt veröffentlicht.

 

Text: so

 

Planungsarbeiten für Rathaus vergeben

Die Umnutzung und Sanierung des Oberhauser Rathauses nimmt Fahrt auf. In seiner Juni-Sitzung stellte der Oberhauser Gemeinderat einstimmig die Weichen für die aktuell notwendigen Planungsleistungen.

 

Vergeben wurden die Fachplanungen für Elektro, Kommunikation und für den Lift, für die Bauphysik (inklusive Wärme- und Schallschutz), die Planungen für Heizung, Lüftung und die Sanitäreinheiten sowie die Fachplanungen der vermessungstechnischen Leistungen, des Tragwerks, der Sicherheits- und Gesundheitskoordination und der Sachverständigendienste für den Brandschutz.

 

Bürgermeister Thomas Feistl: „Im Zuge der zu erwartenden finanziellen Unterstützung der Städtebauförderung sind diese Einzelvergaben in der momentanen Phase unumgänglich.“   so

Planungswerkstatt

Natürlich sollen die Bürgerinnen und Bürger Oberhausens auch bei der Neugestaltung der Freifläche in der Ortsmitte einbezogen werden. Dazu wird es – wie schon bei der geplanten Sanierung und des Umbaus des Rathauses – wieder eine Planungswerkstatt geben.

 

Einbezogen ist das Areal vor und hinter dem Rathaus, die Parkfläche vor der Kinderhaus und dem Kulturstadl, vor dem Feuerwehrgerätehaus bis hin zur Fläche vor der Abbiegung der Bahnhofs- in die Dorfstraße vor dem ehemaligen Bäckereigebäudes.

 

Bürgermeister Feistl: „Wir versuchen diese Planungswerkstatt zeitnah anzugehen. Natürlich arbeiten wir auch hier sehr eng mit der Städtebauförderung zusammen.“  so

 

Straßensanierungen

Einstimmig bewilligte der Oberhauser Gemeinderat in seiner Juni-Sitzung die Sanierung diverser Gemeindestraßen. „Geld haben wir im Haushaltsplan dafür schon rechtzeitig berücksichtigt,“ stellte Bürgermeister Thomas Feistl der Diskussion über die Maßnahmen voran.

 

Saniert werden sollen die Straßenzüge zwischen Eyach hinauf nach St. Nikolaus, die Ortsverbindungsstraße von der Abzweigung Achberg bis hin zur sogenannten „Antoniusbrücke“ und innerorts der Straßenabschnitt in der Schulstraße zwischen der Kirch- und der Bahnhofsstraße.

 

Zurückgestellt wurden mögliche Ausweichstellen zwischen Berg- und Thalhausen, die die Begegnung mit großen landwirtschaftlichen Geräten auch in Hinblick auf das entstehende Baugebiet in der „Berger Au“ hätte erleichtern sollen.  so

 

 

Gemeindewallfahrt nach St. Alban

Zur Gemeindewallfahrt nach St. Alban machten sich einige Oberhauser auf den Weg.

Festliches Glockengeläut empfing auch heuer wieder rund 50 Oberhauser Bittgänger in der Wallfahrtskirche St. Alban am Ammersee. Neun von ihnen hatten sich schon in der Nacht um 2:45 Uhr von Oberhausen über Berg auf den Weg dorthin gemacht.

(mehr lesen)

Lebensrettersets für die Registrierung als Stammzellspender im Rathaus erhältlich

Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) setzt sich mit tatkräftiger Unterstützung des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD, BRK) dafür ein, möglichst für jeden Patienten, der an einer Erkrankung des blutbildenden Systems leidet, den passenden Stammzellspender zu finden.

 

Jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 45 Jahren kann sich als Stammzellspender registrieren lassen. Wichtige Ausschlusskriterien sind dabei dennoch zu beachten. Trifft ein Ausschlussgrund zu, soll sich die Person bitte nicht registrieren lassen. Die Ausschlusskriterien für eine Stammzellspende finden Sie auf der Internetseite der Stiftung AKB unter https://akb.de/online-registrierung/ oder Sie können sich unter der Telefonnummer 089-89326628 beraten lassen.

 

Wenn Sie als Spender geeignet sind und sich registrieren lassen wollen, können Sie sich bei uns im Rathaus ein Lebensretterset holen (Donnerstag 8-10 Uhr und  17-19 Uhr, Freitag 8-12 Uhr).

(mehr lesen)

Umbauarbeiten vor Fertigstellung

Der ehemalige Bauhof am Oberhauser Rathaus ist zu einer Heizzentrale für das "Kinderhaus am Storchennest", der Feuerwehr und des Rathauses umgebaut. Eine öffentliche Toilette und Vereinsräume für diverse Veranstaltungen rund um das Rathaus und den Kulturstadl sind integriert. „Ab sofort kann alles vollumfänglich genutzt werden,“ freut sich Bürgermeister Thomas Feistl (im Bild, 4. v. l.). Die erste Nutzung wird beim Maibaumaufstellen am 1. Mai sein, zu dem der Trachtenverein Oberhausen einlädt.

(mehr lesen)

Ehrung verdienter Feuerwehrmänner

Großer Gratulationscour bei der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen, die im Rahmen ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung herausragende Ehrungen langjährig verdienter Mitglieder vornehmen konnte.

 

Seit 40 Jahren sind Josef Berchtold und Siegfried Savaète-Schretter im aktiven Dienst tätig. Ihnen galten auch die Glückwünsche und Ehrenurkunden von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

 

Michael Hadersberger steht seit 25 Jahren im Dienst. Zu neuen Ehrenmitgliedern wurden aufgrund ihrer Verdienste um das Löschwesen in Oberhausen Anton Koll und (leider in Abwesenheit) Alfred Büschl ernannt.

 

 

(mehr lesen)

Radweg Oberhausen - Peißenberg

Das vom Landkreis Weilheim-Schongau zur Überprüfung vorgelegte Alltagsradroutennetz wurde in der jüngsten Sitzung des Oberhauser Gemeinderates in einem Punkt sehr kontrovers diskutiert. Die Radwegeverbindung zwischen Peißenberg und Oberhausen entlang der Kreisstraße WM15 wird in diesem Netzprogramm als beste Route angesehen.

(mehr lesen)

Keine Nachberechnung für Straßenbau

Die Gesetzesänderung im Kommunalen Abgabengesetzt (KGA) im Jahre 2016 führte erstmals dazu, dass kein Erschließungsbeitrag für den kommunalen Straßenausbau mehr erhoben werden darf, wenn seit Beginn der erstmaligen technischen Herstellung 25 Jahre vergangen sind. Diese Regelung tritt am 1. April 2021 in Kraft.

(mehr lesen)

Pflasterarbeiten

Die Baumaßnahmen am Bauhof im Oberhauser Gewerbegebiet neigen sich dem Ende. Noch im Frühjahr soll das Projekt mit der Fertigstellung des Außengeländes abgeschlossen werden. In seiner jüngsten Sitzung beauftragte das Gemeinderatsgremium einen örtlichen Anbieter mit den noch ausstehenden Pflasterarbeiten.

(mehr lesen)

Mitfahrbankerl

In diversen Gemeinden des Landkreises Weilheim-Schongau gibt es sie schon: Sogenannte „Mitfahrbankerl“. Wer sich auf eine solche Bank setzt, signalisiert Autofahrern, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht. Auch in Oberhausen soll nun auf Antrag der Vereinigung „Tradition und Fortschritt“ eine solche Mitfahrbörse entstehen.

(mehr lesen)

Planungswerkstatt abgeschlossen

Rathaus wird barrierefrei

 

Im Rahmen einer Planungswerkstatt mit Bürgerbeteiligung holte die Gemeinde Oberhausen Lösungsvorschläge zur Umnutzung, Sanierung und Barrierefreiheit des Rathauses ein. Drei Architekturbüros waren daran beteiligt. Die Bewertungen wurden von der Regierung von Oberbayern (Sachgebiet Städtebau) involvierten Stadtplanerin Sandra Urbaniak von AKFU-Architekten in Germering begleitet.

 

Nach einer zweiten Präsentation sind nun in einer öffentlichen Sitzung die Würfel gefallen. Der Jury gehörten neben dem Gemeinderatskollegium auch Kreisbaumeister Horst Nadler vom Landratsamt Weilheim-Schongau sowie Prof. Christian Schiebel und Julia Jelen von der Regierung von Oberbayern an. Schiebel und Jelen waren dabei gemeinsam mit einer Stimme vertreten.

 

Mit 8 zu 7 Befürwortern landete der Entwurf der „Architektur Zwingel Dilg“ aus München auf Rang eins.

(mehr lesen)

Volksbegehren

Das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen!“ haben in Oberhausen 31,14 Prozent der Stimmberechtigten unterschrieben. Eingetragen haben sich 517 der 1.660 stimmberechtigten Bürger.

Achtung: Blitzer!

Die Gemeinde Oberhausen weist darauf hin, dass ab kommenden Februar in der Eyacher sowie in der Dorfstraße regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen durch das „Kommunale Dienstleistungszentrum Oberland – KDZ“ durchgeführt werden.

Ziel dabei ist es nicht die Gemeindekasse aufzubessern, sondern die Verkehrssicherheit durch angemessene Fahrweise zu erhöhen.

Nein zu Bürgerbefragung

Der Oberhauser Gemeinderat war sich in seiner jüngsten Gemeinderatssitzung einig: Es wird keine Bürgerbefragung zum neuen Baugebiet „Berger Au“ geben. Einstimmig lehnte das Gremium einen entsprechenden Antrag eines Anwohners ab. Die angestrebte Wohnbebauung von elf Einfamilienhäuser hat bereits ein öffentliches Verfahren durchlaufen. Der Bebauungsplan wurde im November mehrheitlich abgesegnet und ist damit auch bereits rechtskräftig.   so

Keine Steuerbefreiung für Jagdhunde

Mehrheitlich lehnte der Oberhauser Gemeinderat in seiner Januar-Sitzung den Antrag eines Jägers ab, brauchbare Jagdhunde von der Hundesteuer zu befreien. Hunde, die von Forstbediensteten, Berufsjägern oder Inhabern eines Jagdscheines ausschließlich oder überwiegend zur Ausübung der Jagd oder des Jagd- und Forstschutzes gehalten werden, sind ohnehin um die Hälfte von der Steuer ermäßigt, sofern sie eine entsprechende Brauchbarkeitsprüfung abgelegt haben. Aktuell beträgt die Steuer in Oberhausen für den ersten Hund 50,- Euro, für den zweiten Hund 100,- Euro und für jeden weiteren Hund 250,- Euro.   so

Appell bringt 750,- Euro

Der Appell der Gemeinde Oberhausen, zum Jahreswechsel auf Feuerwerkskörper zu verzichten und stattdessen zu spenden, hat rund 750,- Euro in die Kasse gespült. Der Erlös wird ausschließlich zur Förderung der Jugend in Oberhausen verwendet. Die größte Einzelspende betrug 200,- Euro, insgesamt trafen sechs Spenden ein. Gewonnen hat auch die Umwelt: Etwa am sonst dafür beliebten Kreuz-Bichl im Ortsteil Berg war der Einsatz von Böllern und Raketen im Vergleich zu den Vorjahren gefühlt deutlich geringer.   so

Bekanntmachung über die Eintragung für das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ (Eintragungsfrist vom 31.01. bis 13.02.2019)

1. Die Gemeinde bildet einen Eintragungsbezirk. Es bestehen folgende Eintragungsmöglichkeiten.
    Öffnungszeiten siehe nachfolgend/barrierefrei nein

    Gemeinde Oberhausen     

       a) Gemeinde Oberhausen, Schulstr.1

       Donnerstag      17.00 - 19.00 Uhr

       Freitag              10.30 - 12.00 Uhr

       b) Verwaltungsgemeinschaft Huglfing, Hauptstr.32, Huglfing

       Montag/Dienstag/Mittwoch           08.00 - 16.00 Uhr

       Freitag                                          08.00 - 12.00 Uhr

       Donnerstag                                   08.00 - 18.00 Uhr

       Donnerstag, 07.02.                       08.00 - 20.00 Uhr

       Samstag, 09.02.                           09.00 - 11.00 Uhr

(mehr lesen)

4.000,- € für BSC-Bus

Die Gemeinde Oberhausen bezuschusst die Neuanschaffung eines Vereinsbusses des BSC Oberhausen einmalig mit 4.000,- Euro. Diese Entscheidung traf der Gemeinderat in seiner Dezember-Sitzung einstimmig. Damit kann der BSC seine Finanzierungslücke für ein neues Fahrzeug schließen.

Der BSC-Bus soll auch weiterhin anderen Vereinen am Ort, Reisegruppen und natürlich auch der Gemeinde selbst zur Ausleihe gegen einen Unkostenbeitrag zur Verfügung gestellt werden.

Betreiber für Rathaus-Café gesucht

Das Oberhauser Rathaus soll mittelfristig saniert und barrierefrei umgebaut werden. Einige Rahmenbedingungen sind bereits gesetzt, wie etwa die Beibehaltung des großen Gemeinschaftsraumes im 2. Obergeschoss oder die weitere Nutzung einiger Räume für den Dienstsitz des Bürgermeisters und die angeschlossenen Räume der Gemeindekanzlei.

 

Unter anderem ist im Rahmen einer Klausurtagung des Gemeinderates die Idee entstanden, künftig auch ein Café mit Freischankflächen entstehen zu lassen. Bereits jetzt wollen wir mögliche Betreiber mit einbinden, um deren Konzept gegebenenfalls mit berücksichtigen zu können. "Wir können uns auch vorstellen, dass das Café mit einem zweiten Standbein vom Frisör bis hin zum Blumenladen kooperieren könnte. Hier sind wir offen für Ihre Ideen und Konzepte", meint Bürgermeister Thomas Feistl.

(mehr lesen)

Oberhausen beteiligt sich an der Regionalwerk Oberland GmbH & Co. KG

Bei der Vertragsunterzeichnung mit dabei: Oberhausens Bürgermeister Thomas Feistl (2. Reihe, 2.v.r.)

Die Gemeinde Oberhausen wird gemeinsam mit acht anderen Gemeinden rund um den Staffelsee Gesellschafterin der Regionalwerk Oberland GmbH & Co. KG. Zusammen mit der E.ON-Tochterfirma Bayernwerk und den Stadtwerken München wurde als weitere Firma die Oberland Stromnetz GmbH & Co. KG gegründet, die - wie der Name schon sagt - Eigentümerin des Stromnetzes dieser Gemeinden wird.

 

Auf diese Weise wird das Stromnetz wieder regionalisiert. 400.000 € beträgt die Einlage der Gemeinde Oberhausen. Die Gemeinde wird für dieses Geld eine Verzinsung erhalten. Nach außen wird sich zunächst nicht viel ändern. Die Fa. Bayernwerk pachtet das Stromnetz und wird sich weiter um die Betreuung kümmern.

 

 

(mehr lesen)

ESB-Klimafonds unterstützt Projekte in den Gemeinden Eglfing, Huglfing und Oberhausen

Wie in jedem Jahr unterstützt die Energie Südbayern GmbH (ESB) auch 2018 im Rahmen ihres Klimafonds wieder kommunale Klima- und Umweltprojekte im Versorgungsgebiet der Betriebsstelle Weilheim.
Die Fördersumme von 12.000 Euro wird zu gleichen Teilen auf sechs Gemeinden aufgeteilt. In Eglfing wird mit dem Klimafonds die neue Photovoltaik-Anlage am Bauhof bezuschusst. Huglfing und Oberhausen erhalten das Geld jeweils für Heizungsmodernisierungen von kommunalen Gebäuden, in beiden Fällen geht es um die Rathäuser.

(mehr lesen)

Ergebnisse der Landtags- und Bezirktstagswahlen 2018 in Oberhausen

1.650 Wahlberechtigte waren am 14. Oktober zur Landtagswahl 2018 in Oberhausen aufgerufen. 1.367 Wahlerinnen und Wähler nahmen ihr Wahlrecht wahr. Das entspricht einer Wahlbeteiligung in Oberhausen von 82,8 Prozent.

 

Die genauen Ergebnisse der Erst- und Zweitstimmenverteilung der Landtags- und der Bezrikstagswahlen können Sie den anhängenden Listen entnehmen. 

„Kinderhaus am Storchennest“ eingeweiht

Nach drei Jahren Planungs- und Bauzeit ist am 20. Oktober das neue „Kinderhaus am Storchennest“ feierlich und kindgerecht eingeweiht worden. In einer ökumenischen Andacht erteilten der evangelische Pfarrer Corvin Wellner und Pater John den kirchlichen Segen.

 

Von einer Punktlandung, was die zeitliche Abfolge der Bauarbeiten als auch den finanziellen Rahmen betraf, sprach Bürgermeister Thomas Feistl. Die Kosten für das Projekt wurden mit 2,7 Millionen Euro geplant und auch eingehalten. 1,5 Millionen Euro trägt der Freistaat Bayern, so dass Oberhausen selbst noch 1,2 Millionen Euro an Investitionssumme bleiben. „Geld, das gut angelegt ist!“, betonte Feistl.

(mehr lesen)

Wer macht mit?

Termine für Weihnachtsstandl stehen fest

 

Bereits zum fünften Mal wollen wir in der Vorweihnachtszeit, jeweils Freitag und Samstag, von 18 bis 21 Uhr, ein Weihnachtsstandl für unsere Vereine anbieten. Mit der Bewirtung des Standls können die Ehrenamtlichen ihre Vereinskasse aufbessern und an diesen Tagen besteht eine weitere Möglichkeit für unsere Bürger, sich kennen zu lernen, ins Gespräch zu kommen und die Dorfgemeinschaft soll dadurch gestärkt werden.

 

Vereine und Organisationen können sich ab sofort bis Freitag, 9. November bei der Organisatorin Anneliese Reichert, Festnetz 08802-1211 oder Mobil 0170-5269000, Email info@fotografie-und-text.de anmelden.

Termine hierfür sind: Freitag, 7. und Samstag, 8.; Freitag, 14. und Samstag, 15.; Freitag, 21. und Samstag, 22. Dezember 2018.

 

Geplant ist eine gemeinsame Besprechung am Mittwoch, 14 November, 19 Uhr im Rathaus.

Spende für das Kinderhaus

200,- Euro erhielt noch vor der offiziellen Einweihung das „Kinderhaus am Storchennest“ in Oberhausen als Spende aus Flohmarkterlösen, die zweimal im Jahr von den SPD-Ortsvereinen Huglfing und Oberhausen gemeinsam veranstaltet werden. So konnte etwa über eine private Hilfsmaßnahme den Erdbebenopfern in Nepal geholfen oder Hochwassergeschädigte in Huglfing unterstützt werden.

(mehr lesen)

23 Angebote im Ferienprogramm gut besucht

Dankeschön-Essen 2018 für die Anbieter des Oberhauser Ferienprogramms: Anneliese Reichert, Organisatorin des Oberhauser Ferienprogramms (sitzend re.) freute sich, dass so viele gekommen waren

Dank an alle „Mitmacher“

 

 „Ferienprogramm 2018 - Welch´ ein Spaß für die Kinder und Jugendlichen und welche Freude die `Mitmacher´ hatten, davon kann man sich bei den vielen Fotos überzeugen, die mir geschickt wurden“, freut sich Organisatorin Anneliese Reichert, die als Ferienprogramm-Abschluss am Freitag, 28. September die Anbieter im Namen der Gemeinde zu einem Dankeschön-Essen ins Piccolo Mondo einlud.

(mehr lesen)

"Planungsausschuss Westenriederhaus" gegründet

Mit dem Umzug der Kinderkrippe vom Westenriederhaus in das neue „Kinderhaus am Storchennest“ sind in der Liegenschaft der Gemeinde Oberhausen die letzten Räume frei geworden. Zuvor hatte schon das Landratsamt Weilheim-Schongau die für Asylanten angemietete Wohnung gekündigt. Jetzt geht es darum, die vollends frei gewordene Immobilie für die Zukunft zu verwerten. Um die Planungsarbeiten koordinierter und flexibler gestalten zu können, wurde nun in der Oktober-Sitzung des Gemeinderates ein Planungsausschuss gebildet, der die grundsätzlichen Entscheidungen vorbereiten soll. Diesem Gremium gehören neben Bürgermeister Thomas Feistl die Gemeinderäte Anneliese Reichert, Leonhard Strobl, Rudi Sonnleitner und Michaela Winkler an.

Landschaftspflegeverband ohne Oberhausen

Einstimmig hat sich der Oberhauser Gemeinderat in seiner Oktober-Sitzung gegen eine Mitgliedschaft im neu zu gründenden Landschaftspflegeverband im Landkreis Weilheim-Schongau ausgesprochen. Derzeit besteht kein Interesse  an dem Verband, der bereits vom Kreistag in seiner Sitzung am 27. Juli begrüßt und grundsätzlich unterstützt wurde. So will der Landkreis Weilheim-Schongau Gründungsmitglied des neuen Landschaftspflegeverbandes werden und hat der Vereinsgründung grundsätzlich zugestimmt. Die Gemeinde Oberhausen hält sich mit ihrem negativen Beschluss aber die Option offen, zu einem späteren Zeitpunkt beizutreten.

Antrag auf Festsetzung eines Überschwemmungsgebietes HQ100 für die Gewässer Ach und Röllgraben

Das Wasserwirtschaftsamt Weilheim hat unter Vorlage der erforderlichen Antragsunterlagen die amtliche Festsetzung eines Überschwemmungsgebietes für ein ermitteltes hundertjähriges Hochwasser (HQ100) für die Gewässer Ach (Gewässer II. Ordnung) und Röllgraben (Gewässer III. Ordnung) beantragt.

(mehr lesen)

Oberhausen pestizidfrei

Seit Jahren verwendet die Gemeinde Oberhausen bei der Unkrautbekämpfung keine Pestizide mehr. „Wir achten auch bei der Verpachtung unserer Grundstücke darauf“, betonte Bürgermeister Thomas Feistl. In seiner Augustsitzung beschloss der Oberhauser Gemeinderat nun einstimmig, auf allen gemeindeeigenen Flächen auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutz- und Unkrautvernichtungsmitteln einschließlich Glyphosat zu verzichten.

(mehr lesen)

Breitbandnutzung von Teilnehmern ohne Glasfaserhausanschlüsse

Vereinzelt kommen Nachfragen warum die neue Breitbandversorgung in Oberhausen u.U. nicht zu höheren Übertragungsraten führt. Hierzu ist es notwendig, dass Sie Ihren bisherigen ADSL-Anschluss durch Ihren Provider auf einen VDSL-Anschluss (Voraussetzung VDSL-fähiger Router) umstellen lassen. Infos hierzu erhalten Sie direkt bei der Telekom.

Firmenneubau

Symbolischen Spatenstich: (vlnr) Wilhelm Ellmauthaler (Bauleiter Peneder), Thomas Feistl (Bürgermeister Oberhausen), Markus Gstattenbauer (Geschäftsführer Anlagenbau Oberland), Regina Gstattenbauer (Prokuristin Anlagenbau Oberland) und Werner Stiller

Anlagenbau Oberland künftig im Gewerbegebiet

 

Im Oberhauser Gewerbegebiet entsteht derzeit ein Neubau, der den aktuell 25 Mitarbeitern des Unternehmens „Anlagenbau Oberland“ künftig als Firmensitz dienen soll. Dafür investiert das Unternehmen rund 1 Million Euro. Der Spezialist für Heizungs- und Rohrleitungsbau sowie sanitäre Installationen ist seit der Gründung 2005 stetig gewachsen.

(mehr lesen)

Nutzungsaufnahme unserer neuen Kindertagesstätte „Kinderhaus am Storchennest“

Die letzten Arbeiten an unserer neuen Kindertagesstätte „Kinderhaus am Storchennest“ laufen auf Hochtouren, so dass eine Nutzungsaufnahme noch in diesem Monat möglich sein wird.

 

Der bisherige Kindergarten und die bisherige Kinderkrippe werden in den nächsten Wochen umziehen und den Betrieb aufnehmen. Die Nutzung des Außenbereichs wird ab September möglich sein, sobald der Spielrasen fest genug angewachsen ist um den Belastungen standhalten zu können.

Selbstverständlich ist es uns ein Anliegen das Kinderhaus auch offiziell einweihen zu können. Diese Einweihung werden wir auch mit einem Tag der offenen Tür verbinden. Aufgrund des derzeit anstehenden Umzugs, der Sommerschließzeit und der Eingewöhnung aller neuen Kinder ab September dieses Jahres ist uns das allerdings erst im Herbst möglich. Einen genauen Termin werde ich frühzeitig bekannt geben.

 

An dieser Stelle bedanke ich mich aber schon mal ganz herzlich bei allen Beteiligten Personen und (Bau-)Firmen, Planungs- und Architekturbüros, allen Anliegern für deren Verständnis bei angefallenem Baulärm und –schmutz, dem Gemeinderat und Planungsausschuss, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unserer Verwaltung sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für deren Einsatz und Unterstützung bei der Verwirklichung unserer neuen Kindertagesstätte „Kinderhaus am Storchennest“.

 

Ich wünsche der Leitung, Frau Eva Bertl, mit Ihrem gesamten Kinderhausteam sowie allen Kindern viel Spaß, Freude und Erfolg in und mit der neuen Einrichtung.

 

Ihr

 

Thomas Feistl

1. Bürgermeister

Rathaus Oberhausen

Planungswerkstatt zur Umnutzung, Sanierung und Barrierefreiheit.

 

Die Arbeiten am neuen Oberhauser „Kinderhaus am Storchennetz“ laufen in vollen Zügen. Noch im Juli wollen Kindergarten und Kinderkrippe umziehen. Damit werden in Kürze auch die bislang für den Kindergarten genutzten Räume im Oberhauser Rathaus frei.

 

In seiner aktuellen Juli-Sitzung hat nun der Gemeinderat Oberhausen einstimmig beschlossen, für die Umnutzung, Sanierung und Barrierefreiheit des Rathauses und des Rathausvorplatzes eine Planungswerkstatt mit einem Münchener Architekturbüros einzurichten.

(mehr lesen)

Mobilfunkmasten im Gemeindebereich Oberhausen

Erst Gutachten, dann Standortentscheidung

 

Die Telekom möchte ihr Mobilfunknetz in Oberhausen erweitern. Zwei Standorte sind dafür vorgesehen. Einer in Oberhausen, einer im Ortsteil Maxlried. Damit soll die Mobilfunkversorgung auf aktuellen Stand gebracht werden.

 

(mehr lesen)

"Bayerwaldradio - Studio Pfaffenwinkel"

Von Oberhausen aus "on air"

 

Hannes Dittel hat alle Fäden in der Hand. Vor ihm zeigen ihm zwei Monitore das aktuelle Geschehen an, daneben steht ein Rechner für die schnelle Internet-Recherche parat und natürlich liegt das Handy griffbereit. Dittel ist „on air“ mit seinem Programm.

 

Seit über zweieinhalb Jahren sendet er von Oberhausen aus. „Das ist ein Hobby, das man erst nehmen muss.“, sagt er. Seitdem der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Musik aus der Heimat immer stärker aus dem Programm gedrängt hat, steigen die Hörerzahlen des Internet-Radioprogramms „Bayernwaldradio“ stetig.

 

An jedem ersten Montag im Monat hat Dittel seinen festen Sendeplatz. Von 19:00 bis 22:00 Uhr moderiert er seine Blasmusikwunschsendung. Sonst springt der 55-jährige zur rechten Zeit für seine Kollegen ein, die das auch gerne annehmen.

(mehr lesen)

"Vergelt´s Gott"

Zu einem „kleinen Dankeschön“ lud jetzt Bürgermeister Thomas Feistl (im Bild 2. von links) die aktiven HelferInnen des Asyl-Kreises Oberhausen ins „La Cantina“ in Maxlried ein. Seit über zwei Jahren stehen sie den in Oberhausen untergebrachten Asyl-Bewerbern als Ansprechpartner bei, wenn es um Behördenangelegenheiten und Hilfestellungen geht, oder sprachliche Hürden bewältigt werden müssen. „Ihr Engagement erleichtert letztendlich auch die Arbeit unserer Verwaltung und dient dem Zusammenleben im Dorf.“, betonte Feistl.Koordiniert wird der Helferkreis von Uli Chab (mit Blumenstrauß) und Rudi Sonnleitner (links).

 

Foto: Conny Schauer, FKN

Erweiterte Betreuungszeiten

Mit Beginn der neuen Kindergartensaison im September 2018 kann die Gemeinde Oberhausen erweiterte Öffnungszeiten des dann neu eröffneten „Kinderhauses am Storchennest“ anbieten. Wegen der deutlich erhöhten Nachfrage in der jüngsten Bedarfsabfrage wird in der Kindertageseinrichtung künftig von Montag bis Donnerstag jeweils von 7:00 bis 16:00 Uhr und am Freitag von 7:00 bis 14:00 Uhr geöffnet sein. Dies hat der Gemeinderat auf Vorschlag von Bürgermeister Thomas Feistl so in seiner Juni-Sitzung einstimmig beschlossen.

Kultur im Rathaus

„Sonntags um 3 in Oberhausen“ – unter diesem Motto gaben sich jetzt einheimische und internationale Künstler im Oberhauser Rathaus die Ehre. Sie alle traten unter der Überschrift „MundArt“ auf. Die Initiatorin, Organisatorin und Künstlerin Sylv Richard-Färber FÄRBERIN aus Maxlried: „Mundart verbindet, ist kraftvoll und poetisch. Ein Dialekt ist mehr als nur eine Sprache.“

 

In Mundart gab es so Rock, Pop und Blues zu hörnen. Gesungen wurde in bayerisch, schweizerdeutsch und kanadisch. Die gut drei dutzend BesucherInnen hatten zusammen mit den KünstlerInnen aus nah und fern ihren nachmittäglichen Spaß daran.

 

Und: Aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf profitierte die Nachbarschaftshilfe Oberhausen, dem Sylv Richard-Färber den Erlös daraus spendete.